jeden ersten Samstag im Monat…

... zeigen wir im B-Movie einen ausgewählten Film: schwul, trans, lesbisch - polygendered. Danach ist Bar. Willkommen sind alle, die im hetero- und homonormativen Mainstream nicht auf ihre Kosten kommen.
Film des Monats

Sa. 5.9.15: „Verführung: Die grausame Frau“

Verführung: Die grausame Frau

Elfi Mikesch, Monika Treut, Ulrike Zimmermann, nach Motiven von Leopold Sacher-Masoch; mit Mechthild Großmann, Udo Kier, Carola Regnier, Peter Weibel, Georgette Dee u.a.; D 1985, 84 min.

Die Geschäftsfrau und Domina Wanda veranstaltet in ihrer Galerie am Hamburger Hafen regelmäßig bezahlte BDSM-Performances mit ihren Bottoms.

„Die verschwenderisch schönen Bilder erzeugen einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann und machen ‚Verführung: Die grausame Frau‘ zu einem der geheimnisvollsten Filme des deutschen Kinos.“ Roland Keller, Cinema

„…die Perversion des Masochismus wird weder erklärt noch für Verständnis bei den ‚normalen‘ Kinogängern geworben.(…) rundum überflüssig und ärgerlich.“ Hans Messias, Katholischer Filmdienst

„Diese Mischung aus Fäkaliensprache und Erotik kann niemandem zugemutet werden.“ Friedrich Zimmermann (CSU)

„…vermutlich die einzige intelligente Innenansicht des konsensuellen Sadomasochismus, die jemals auf der Leinwand zu sehen war.“ Andrew Dowler, NOW, Toronto

„Ich danke Ihnen für diesen wunderschönen Film“ Jean Baudrillard, nach der Pressevorführung in Paris

Spiegel   Hut   BuehneToiletteBaumWanne

Film des Monats

Sa. 11.7.15 22 Uhr: „Querelle“

Querelle

Rainer Werner Fassbinder, BRD 1982, 106 min.

Der Matrose Querelle (Brad Davis) ist stark, aber geächtet. Die Verbrechen, die er begeht, machen ihn frei, und diese Freiheit verleiht ihm Macht. Die Matrosen auf dem Marinezerstörer unterwerfen sich dieser allmählichen Verwandlung Querelles und beugen sich seinem Willen.

Querelle 01 Querelle 02 Querelle 03

 

Film des Monats

Sa. 6.6.15 22 Uhr: „Ich bin meine eigene Frau“

Ich bin meine eigene Frau

Rosa von Praunheim, Deutschland 1992, 95 min.

Charlottes Mutter ist schwach und anlehnungsbedürftig, die lesbische Tante ist die Einzige, die Charlotte Verständnis entgegenbringt. Als Charlotte, vom Vater gedemütigt und gequält, keinen anderen Ausweg mehr weiß, bringt sie ihn um. Charlotte übersteht trotz alledem unversehrt die Wirren des Krieges und lebt ihr Leben. Sie errichtet ihr eigenes Museum, das einzige Privatmuseum in der ehemaligen DDR und kämpft weiter um die Verwirklichung ihrer Träume und Vorstellungen – in Faltenrock und Kittelschürze. 1992 erhält sie eine der höchsten Auszeichnungen Deutschlands, das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Rosa von Praunheim porträtiert den bekannten Transvestiten aus der ehemaligen DDR Charlotte von Mahlsdorf in einer gelungenen Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm.

 

 

Film des Monats

Sa. 2.5.15 22 Uhr: „Im Namen des …“

Im Namen des … (W imie …)

Malgorzata Szumowska, Polen 2012, 96 min., OmU

Der gutherzige katholische Priester Adam arbeitet in einem kleinen polnischen Dorf auf dem Land. Zu einer seiner wichtigsten Aufgaben hat er die Arbeit mit Jugendlichen eines Erziehungscamps gemacht. Er ver­sucht, ihnen Perspektiven aufzu­zeigen und moralische Leitfigur sowie Vor­bild zu sein. Was niemand weiß: Adam ist homosexuell und fühlt sich zu dem Jugendlichen Lukasz hin­gezogen. Während Adam tagsüber also den vorbildlichen Katholiken spielt, der die Jugendlichen vor Alkoholkonsum warnt und christliche Werte predigt, wird die Verheimlichung seiner sexuellen Neigung und die Unter­drückung seiner Gefühle mehr und mehr zu einem Problem, das ihn in nächtliche Depressionen und Alkoholismus treibt. Er kommt bei der gewalt­samen Unterdrückung seiner Sexualität und Gefühle an eine Gren­ze, deren Überschreitung katastrophale Konsequenzen haben könnte …

Filmwebsite: http://www.imnamendes.de/trailer.html

Im Namen des 7 Im Namen des 4 Im Namen des 3 Im Namen des 2 Im Namen des 1 Im Namen des 12 Im Namen des 11 Im Namen des 10 Im Namen des 8

Film des Monats

Sa. 4.4.15 22 Uhr: „The Invisible Men“

The Invisible Men

Yariv Mozer, Israel, Palästina, Niederlande 2012, 68 min.

Hebräisch, Arabisch, Englisch, englische Untertitel

„The Invisible Men“ zeigt Schicksale schwuler Palästinenser, die von ihren Familien verstoßen wurden oder fliehen mussten und versteckt illegal in Tel Aviv leben. Werden sie von israelischen Sicherheitskräften entdeckt, schiebt man sie als illegale Einwanderer in die Palästinensergebiete ab, wo ihr Leben bedroht ist.

In Form von Interviews, Treffen und Beobachtungen des alltäglichen Lebens und Versteckens erzählt der Dokumentarfilm die Geschichten dreier palästinensischer Schwuler: Louie, 32 Jahre alt, versteckt sich seit 8 Jahren in Tel Aviv. Der 24-jährige Abdu wurde als schwul in Ramallah denunziert, der Spionage beschuldigt und von palästinensischen Sicherheitskräften gefoltert. Faris, 23 Jahre alt, flüchtete aus dem Westjordanland nach Tel Aviv, nachdem seine Familie versucht hatte, ihn zu töten. Ihre einzige Chance ist, Asyl außerhalb Israel und Palästina zu erhalten und ihre Heimat zu verlassen.

Mit Vorfilm

 

Invisible Men04 Invisible Men08 Invisible Men07 Invisible Men06 Invisible Men05 Invisible Men03 Invisible Men02 Invisible Men01Invisible Men09

Film des Monats

Sa. 7.3.15 22 Uhr: „Der Fremde am See“

Der Fremde am See (L’inconnu du lac)

Alain Guiraudie, F 2013, 100Min., OmU, FSK16

Der 40-jährige Franck verbringt seine Sommer-Nachmittage in einem FKK-Ressort am Ufer eines See, das besonders bei Schwulen sehr beliebt ist. Er geht schwimmen, trifft alte Bekannte oder streift durch die angrenzenden Wälder. Eines Tages trifft er Henri, der immer ein wenig abseits der anderen sitzt und mit deren Liebesspielen in den Büschen und Wäldern nichts zu tun haben will. Schnell bauen die beiden sehr verschiedenen Männer ein platonisches Vertrauensverhältnis zueinander auf und führen intensive Gespräche. Körperlich hingezogen hingegen fühlt sich Franck zu dem charismatischen Michel, der das Ressort ebenfalls häufig besucht. Doch Michels eifersüchtiger Partner verhindert, dass Franck sich mit Michel zu einem Schäferstündchen im Wald verabreden kann. Eines Abends, als der Strand beinahe menschenleer ist, blickt Franck gedankenverloren auf den See und wird Zeuge eines Mordes…

Der_Fremde_am_See__5_  Der_Fremde_am_See__2_Der_Fremde_am_See__1_Der_Fremde_am_See__6_

 

Außerdem

Sa. 7.3. Boberger (N)Ackte – Ausstellung von Ulf Ludzuweit

Passend zum Spielort unseres Films stellt der Künstler Ulf Ludzuweit an diesem Abend Teile seines Bilderzyklus „Boberger (N)Akte“ im B-Movie aus.

Ulf: Es handelt sich bei meiner künstlerischen Arbeit um Aquarelle, überwiegend im Format ca. 40 * 60 cm sowie um das Ölgemälde
„The Bathers“ im Format 60 * 80 cm. Die Malereien sind meistens direkt vor Ort in den letzten Jahren entstanden.

2010 Boy in the Evening Sun2010 On the Beach Meadow (Tthe Ice Cream Man)2015-02-08_The  Bathers

Film des Monats

Sa. 3.1.15 22Uhr: „Das traurige Leben der Gloria S.“

Das traurige Leben der Gloria S.

Ute Schall, Christine Groß, D 2011, 75 min, FSK ab 12

Charlotte ist eine mäßig Erfolg habende Film­regisseurin und will nun einen richtig politischen Film machen und tief in das Leben sozial benachteiligter Frauen ein­tauchen. Auf der Suche nach einer allein­erziehenden Hartz-IV-Empfängerin mit zerstörter Biografie veranstal­tet sie ein Casting, bei dem sie Gloria kennen lernt. Glorias Leben ist so erdrückend schlecht, dass sie alle anderen „echten“ Frauen aussticht. Denn, was Charlotte noch nicht weiß: Gloria ist in echt eine richtige Schauspielerin. Und Gloria braucht diesen Film – vor allem das Geld. Sie erfindet sich mit Hilfe ihrer Off-Theatertruppe neu und inszeniert die traurige Heldin mit allen Klischees, die Charlotte sucht und sehen will. Alles läuft glatt, bis der ganze Schwindel auffliegt…

„Das traurige Leben der Gloria S.“ ist eine durchgeknallte, bitterböse Komödie über Frauen in der Krise, zwischen Glamour und Hartz IV, Kunst und Katastrophen, schlechtem Theater und dem harten Leben.

Mit: Christine Groß, Nina Kronjäger, Margarita Broich, Brigitte Cuvelier, Jean Chaize, Susan Todd, Sean Patten, Mira Partecke, Tina Pfurr, Inga Busch, Marie Löcker, Bastian Trost, Angelika Sautter, Roman Ott, Kerstin Honeit, Berit Stumpf, Clemens Schönborn, Janina Rudenska, Stefan Mehren u.a.

gloria1-1024x1024das traurige leben der gloria s 2

Film des Monats

Sa. 6.12.14 22 Uhr: „Pedro“

PEDRO

Nick Oceano, USA 2008, 90 min. OmU

Der junge HIV-positive Pedro Zamora nutzte 1994 die MTV-Show „The Real World“ für eine einmalige Aufklärungs kampagne. Der Film erzählt seine bewegende Lebens- geschichte.

Als der Musiksender MTV für eine neue Staffel seiner Reality-Show gezielt nach einem HIV-positiven Mitbewohner in der Fernseh-WG suchte, war Pedro der perfekte Kandidat: engagiert, gut aussehend und selbstbewusst, voll Tatendrang und Lebensfreude.

Während der 20 Episoden, die innerhalb eines halben Jahres rund um den Globus gezeigt wurden, entwickelte sich Pedro schnell zum heimlichen Star der Show und zum Sympathieträger nicht nur für die jugendlichen Zuschauer. Pedro Zamora gab Aids ein Gesicht, und ein Millionenpublikum verfolgen am Bildschirm mit, wie er durch einen homophoben WG-Bewohner ausgrenzt wurde und sich sein Gesundheitszustand zunehmend verschlechterte.

Hatte Pedro zuvor Aufklärungsveranstaltungen in Klassenzimmern durchgeführt, sprach er nach „The Real World“ in überfüllten Hörsälen und Aulen quer durch das Land.

PEDRO_Presse_01-1024x1024       PEDRO_Presse_03-1024x1024      PEDRO_Presse_06-1024x1024      PEDRO_Presse_08-1024x1024   

Film des Monats

Sa. 1.11.14, 22 Uhr: „Eat the Rich“

Halloween-Special im Rahmen der Halloween-Party im B-Movie

Eat the Rich

Peter Richardson, GB 1987, 85 min., DF

Peter Richardson erzählt mit viel schwarzem Humor die Geschichte einer spontan entstandenen Gruppe von „Freaks”, die eine Revolution in England beginnen möchte. Revolutionsführer ist der schwule Alex, der als Kellner im Nobelrestaurant Bastards gefeuert wurde und nun obdachlos ist. Um sich an den Peinigern, die Alex im Restaurant erniedrigt haben, zu rächen, tötet die Gruppe alle Angestellten und Gäste des Bastards.

Die Gruppe führt das Restaurant nun unter dem Namen „Eat the Rich“ und bietet Gerichte aus Menschenfleisch an, deren Fleischgrundlage die getöteten Besucher und Angestellten sind. Das Restaurant läuft besser als zuvor, weil die Gäste es absolut „in“ finden, vom Personal beschimpft und erniedrigt zu werden und (angeblich) Menschenfleisch serviert zu bekommen. Schließlich muss sogar für Fleischnachschub gesorgt werden.
Verwoben ist die Geschichte mit KGB-Agenten und einem reaktionären populistischen Innenminister, der Konflikte gerne selbst mit der Faust löst. Die Musik von Motörhead gibt dem Ganzen die richtige musikalische Würze.

Der passende Beitrag zu Halloween und zur Gentrifizierung des Viertels.

Deutscher Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=5xkjdrzva2M

 

etr 03etr 01eat-the-rich-front      etr 04etr 02